Nichts kündigt den Frühling so an wie der Spargel. Das königliche Gemüse ist nur für kurze Zeit erhältlich, und deshalb jedes Jahr aufs Neue beliebt und begehrt.

1. Spargel macht schlau

Vor allem frischer deutscher Spargel enthält viel Vitamin B1. Schnelles Denken, Lernen und Gelerntes behalten – das funktioniert am besten, wenn der Körper ausreichend mit Vitamin B1 versorgt ist. Die empfohlene Tagesdosis ist eine Handvoll Spargel.

2. Spargel ist gesund fürs Herz

Ein weiterer Nährstoff, der Spargel gesund macht, ist Folsäure, wobei hier der grüne gegenüber dem weißen Spargel leicht die Nase vorn hat. Zusammen mit den B-Vitaminen baut Folsäure Homocystein ab – das ist ein Abfallprodukt, das bei Stoffwechselvorgängen entsteht. Diese Schutzfunktion ist wichtig, denn Homocystein kann Adern und Herz schädigen.

3. Spargel stärkt das Immunsystem

A, C und E sind die besten Entzündungsbekämpfer unter den Vitaminen. Spargel enthält viel davon. Das Nährstoff-Trio schützt die Zellen außerdem vor Attacken durch freie Radikale. Dazu kommt: Vitamin C aktiviert gezielt wichtige Abwehrzellen gegen Bakterien, Viren und Pilze.

4. Spargel liefert Energie

In Spargel steckt eine Menge des Anti-Stress-Minerals Magnesium. Es stärkt die Nerven, vertreibt Müdigkeit und fördert die Konzentration. Auch die Muskeln brauchen Magnesium. Denn der Nährstoff organisiert die reibungslose Zusammenarbeit von Nerven und Muskelfasern. Das beugt Verspannungen und Krämpfen vor und verleiht dem Körper Kraft.

Außerdem fördert das im Spargel enthaltene Spurenelement Kupfer die Blutbildung und sorgt so für eine bessere Sauerstoffversorgung – und damit für mehr Energie.

5. Spargel ist gesund für die Leber

Spargel kann ein starkes Werkzeug zum Schutz und Reinigen der Leber sein, so südkoreanische Wissenschaftler. Bei der Studie ergab sich, dass sich 70% weniger toxische Verunreinigung im Körper befindet, wenn regelmäßig Spargel und die Blätter gegessen werden.